Durch zahlreiche Verkehrsbauwerke ist das Gremberger Wäldchen immer mehr zu einer Verkehrsinsel verkommen: Durchschnitten von Autobahntrassen und Eisenbahnstrecken. Dabei ist der Wald einer der ältesten in Köln und ein wahrer Schatz östlich von Poll. Er bietet Erholungsmöglichkeiten und schützt dabei auch noch unser städtisches Klima, da Wälder temperatursenkend wirken.

Nur leider ist der Wald nicht besonders attraktiv erreichbar für viele Bürger*innen aus Poll. Der Poller Holzweg ist weitgehend ohne Bürgersteig und verläuft durch Industriegebiete. Am Ende mündet er auf einem Trampelpfad, der vermüllt und ohne Sitzgelegenheiten ist, obwohl hier es hier wunderbare Ausblicke auf das verbliebene Baggerloch gibt. Abgesehen vom Müll ist der Wald schon hier eindrucksvoll. Wir wollen die Wege wieder in Schuss bringen, mehr Bänke aufstellen und nach Möglichkeit Spielgeräte im Wald verteilen, um den Aufenthalt auch für viele Familien attraktiver zu gestalten.

Als Teil der RadPendlerRoute ist ein Weg auszuschildern, der Radler*innen hierher führt und dann weiter über Porzer Ringstraße und Blauen Stein nach Porz bringt. Eine Super-Alternative zum überlasten Leinpfad am Rhein.