Die Situation am Leinpfad in Ensen/Westhoven ist für uns eine Katastrophe. Der Platz reicht für die Massen an Fuß- und Radverkehr einfach nicht mehr aus. Die Bezirksvertretung Porz hat deshalb schon die Verbreiterung beschlossen. Bis diese teure Maßnahme kommt, gilt es aber schon Lösungen zu finden.

Als Ortsverein haben wir deshalb Piktogramme auf den Weg selber angebracht und damit für mehr Rücksicht zwischen Radfahrer*innen und Fußgänger*innen geworben. Die Stadt war diesmal schnell und hat diese selbstangebrachten Piktogramme leider wieder von der AWB entfernen lassen.

Wir fordern Verbesserungen!

Neben dem schon eingebrachten Antrag zum Ausbau der Straße “Am Blauen Stein” zur Fahrradstraße wollen wir konkret fünf weitere Punkte umsetzen, um die Situation schnell für alle Teilnehmer*innen zu verbessern:

  1. Aufbringung von geeigneten Piktogrammen auf dem Leinpfad, die für mehr gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Radfahrer*innen und Fußgänger*innen werben.
  2. geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Reisegeschwindigkeit von Fahrrädern (z.B. Bodenschweller, Drängelgitter etc.)
  3. nach entsprechender Prüfung die Trampelpfade oberhalb des Leinpfades kurzfristig diese wassergebundenen Decken ausbauen und so den Fuß- und Radverkehr entzerren.
  4. Ausschilderung von einer Umfahrungsmöglichkeit des Leinpfades für den Radverkehr z.B. über Robertstr., Rheinaustr., Oberstr., Gilgaustr., Hohe Str., Kölner Str.
  5. Anbringung von mehreren Schildern „Fahrräder verboten“ auf dem Abschnitt des Leinpfades in Poll, der als reiner Fußweg ausgezeichnet ist.
Kategorien: EnsenWesthovenPartei