Die Siegburger Straße erstickt regelmäßig im Verkehr. Gerade wenn der Autobahnring zu ist, staut sich der Verkehr in Poll. Mit der Entwicklung am Poller Damm und der künftigen am Deutzer Hafen werden noch mehr Menschen über die Siegburger Straße wollen. Daher fordern wir auf städtischer Ebene und für Poll im Besonderen einen integrierten Verkehrsplan, der alle Verkehrsträger (Fuß-, Rad-, Auto- und Bahnverkehr) einplant. Bisher verspricht die Stadt die Pläne uns nur und vertröstet uns, während sie munter am Deutzer Hafen weiter plant! Wir sagen, die Infrastruktur muss endlich in Schuss kommen.

Im Grunde gibt es für die Siegburger Straße nur zwei Optionen. Entweder wir schaffen immer weitere Verkehrsflächen für den Autoverkehr, der dann auch noch weiter wachsen wird oder wir schaffen attraktive weitere Alternativen. Genau da setzt unsere Idee an. Wir wollen den Nahverkehr ausbauen. Unsere fünf neuen Linien, die Poll erschließen:

  1. Die Südbrücke wird schon jetzt oft durch Personenzüge bei Umleitungen genutzt. Diese Brücke muss durch die S-Bahn (S16) endlich genutzt werden, am besten im Vorlaufbetrieb, denn die Kapazitäten reichen offensichtlich aus. Zusätzlich wollen wir eine direkte Verbindung zur Linie 7 schaffen und wollen deshalb die alten Haltestellen Südbrücke und Krückelstraße reaktivieren.
  2. Wir wollen die Hafenbahntrasse als zusätzliche Verbindung zur Linie 7 nutzen und dort eine neue Linie 8 von Deutz nach Porz verlegen. Zusammen sollen sie auf den gemeinsamen Abschnitt im 5-Minuten-Takt verkehren. Gleichzeitig schaffen wir bei Störungen eine Alternative zur Siegburger Straße, sodass wir nicht immer bei Störungen vom Verkehr abgeschnitten werden. Zusätzlich wollen wir an der Haltestelle Poller Kirchweg einen Gleiswechsel einbauen, sodass die Bahnen auch dort wenden können.
  3. Wir wollen die Linie 159 in Poll einkürzen, weil es keinen Sinn macht, leere Gelenkbusse durch Poll zu schicken und z.B. die Kreuzau nicht wirklich anzuschließen. Gleichzeitig bringt die neue Schleife die Möglichkeit bei Störungen einfach umzusteigen. Für das entfallende Reststück wollen wir das Anruf-Sammel-Taxi 194 zu einen echten Veedelsbus entwickeln, dass dann die Kreuzau endlich anbindet.
  4. Mit der Fortführung der TÜV-Linie (neu: 176) über Alfred-Schütte-Allee wollen wir eine weitere schnelle Verbindung nach Deutz schaffen, die durch ihre Führung weitgehend unabhängig von der Siegburger Straße verkehren kann und damit im Störungsfall attraktiv wird.
  5. Durch eine Querverbindung zwischen Rodenkirchen und Kalk steigern wir die Attraktivität weiter. Die neue Linie 175 soll über die A4 nach Rodenkirchen fahren und damit eine weitere Rheinquerung nutzen.

Neben dem Nahverkehr müssen wir aber auch unser Ortszentrum schützen. Deshalb wollen wir dort den Verkehr beruhigen und einen Ausgleich der Interessen zwischen Fuß-, Rad- und Autoverkehr erwirken. Die Stadt muss hier das Konzept vorlegen.