Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu. Leider beginnt damit für die Mitabeiter*innen, Klienten und Besucher*innen des Zentrums für therapeutisches Reiten ZTR in Westhoven ein schweres und bitteres Jahr.Denn wenn es nach dem Willen des Vereinsvorstands geht, wird das Zentrum in weniger als 12 Monaten bereits Geschichte und der Verein aufgelöst sein.

Das stimmt alle traurig und wütend, die die gute und engagierte Arbeit der Mitarbeiter*innen des Zentrums kennen und schätzen. Freunde, Eltern, Vereinsmitglieder, jugendliche Besucher*innen und mit ihnen auch der SPD-Ortsverein PollEnsenWesthoven engagieren sich im Hintergrund weiter für eine Lösung, die dem Zentrum doch noch eine Perspektive eröffnet.

Leider ist von Seiten der Stadt Köln wenig zu erwarten. Dr. Harald Rau als Dezernent für Integration und Soziales vertritt die Stadt Köln im Vorstand des Zentrums. In der der Bezirksvertretung Porz wurde versucht, über eine Bürgeranfrage zu klären, ob Dr. Rau als städtischer Vertreter der geplanten Schließung zugestimmt und das Zentrum damit aufgegeben hat. Leider blieb diese Frage in der Stellungnahme unbeantwortet. Der Stadtspitze scheint dieses wichtige Thema egal zu sein. Was dringend benötigt wird, ist ein Grundstück, auf dem der Stall eine neue Heimat finden könnte. Damit 180 Menschen weiterhin vom Angebot des ZTR profitieren können. Und dafür bitten wir die Stadtspitze, die in den Entscheidungsgremien vertreten ist, um Unterstützung.

Wir fordern die Köln Stadtspitze auf, mit nach einem geeigneten Grundstück zu suchen!

Kategorien: EnsenWesthoven